Wir nutzen die Winterpause und haben am 9. November 2020 mit dem Neubau unserer Vinothek begonnen. Die Bodenplatte wurde noch vor Weihnachten fertiggestellt. Im Januar haben wir mit dem Aufbau des Holzrahmen-Skeletts begonnen und Anfang Februar waren sogar die Fenster schon eingebaut, sodass wir aktuell witterungsunabhängig mit dem Innenausbau weitermachen können.

Neben dem Innenausbau wird gleichzeitig die Fassade mit einer Holzkonstruktion verkleidet, welche aus karbonisiertem, wasserabweisendem Holz besteht. Durch leichtes Verkohlen der Holzoberfläche (ohne sie zu verbrennen) wird das Holz nach einer traditionellen japanischen Methode, „Yakisugi“, haltbar gemacht. Eine Tradition die sogar länger zurückreicht als die Weinbautradition im Deutzerhof. Diese Art der Haltbarmachung färbt das Holz schwarz, aber die Maserung bleibt erhalten und macht die Fassade nahezu wartungsfrei. Farb- oder Schutzanstriche sind nicht erforderlich. Dieses entspricht unserer Philosophie von Nachhaltigkeit, die wir im Weinberg, im Keller und im ganzen Weingut verfolgen.

Mit der neuen Vinothek im Deutzerhof entsteht ein Begegnungsort, an dem wir jeden willkommen heißen, der gerne in entspannter und zwangloser Atmosphäre und mit Blick auf die imposanten umliegenden Weinberge guten Wein trinkt und sich auf die Begegnung mit anderen Menschen und unseren Weinen freut. Wenn das Wetter weiter so gut mitmacht, wie die Vielzahl unserer tollen Handwerker aus der Region, werden wir unsere Vinothek in der ersten Maihälfte öffnen können!

Bis dahin sind wir „back to the roots“ und haben den Weinverkauf, wie früher die „Garagenwinzer“, in unsere Remise verlegt.